Am Mittwoch, den 27.03.2019 bekamen die Schüler und Schülerinnen der ersten Klassen in ihren Glücksstunden Besuch aus St. Aegidi. Es waren dieses Mal ganz besondere Stunden, da sie ihren Nachmittag mit einer Person verbringen durften, welche im Volksschulalter durch einen Mopedunfall erblindete. Die Kinder waren sehr interessiert und hatten viele Fragen wie zum Beispiel: Wie erkennst du das Geld? Wie weißt du, wie spät es ist? Kannst du auf Urlaub fahren? Besitzt du einen Blindenhund?
Rudi Beham teilte den Kindern auch mit, dass er sehr gerne Karten spielt. Für die Erstklässler war dies unvorstellbar und somit packte er seine Schnapskarten aus dem Rucksack und ein Schüler durfte gleich gegen ihn spielen.
Einigen Schülern wurden die Augen verbunden und sie bekamen die Aufgabe, mit dem Blindenstock zu gehen. Es war sehr spannend, denn die Kinder konnten sich in die Situation von Rudi hineinversetzen.
Gegen Ende des Nachmittags zeigte uns Rudi noch, wie er auf seiner speziellen Schreibmaschine schreiben kann. Als kleines “Mitbringsel” bekam jedes Kind seinen Namen in Blindenschrift auf einem Zettel geschrieben.
Im Laufe des Nachmittags stellte sich auch die Frage, ob sich Rudi als glücklichen Menschen bezeichnen würde. Er teilte uns mit, dass er auf jeden Fall glücklich ist, da er arbeiten gehen und trotz seiner Erblindung viele Dinge machen kann.
Im Namen der ersten Klassen möchten wir uns bei Rudi Beham recht herzlich bedanken, dass er sich für uns Zeit genommen und viele interessante Beiträge aus seinem Leben geschildert hat.


Print Friendly, PDF & Email

Pin It on Pinterest

Share This